„Nationale Front“ 1989 in Crock

Tagebuchaufzeichnung nach der „Wahlkampfveranstaltung“

Öffentliche Gemeindevertretersitzung
Wahl zur Nationalen Front
16. März 1989
19.30 Uhr, Speiseraum Polytechnische Oberschule Crock

„Diese erstmalige, öffentliche Wahlveranstaltung zur Wahl der Nationalen Front in der DDR habe ich wahrgenommen, um ein paar Anliegen aus meiner Sicht dort einzubringen. Das öffentliche Interesse war allerdings gering. Genossen und andere hauptamtliche Bürger waren natürlich alle vertreten. Man sah ihnen an, daß sie sich durch meine Anwesenheit unwohl fühlten.

Für die Diskussion hatte ich mir vorgenommen auf folgende Probleme aufmerksam zu machen:

  • Immer noch keinen Gemeinderaum an der Kirche, da das vorhandene, kirchliche Küsterhaus als Wohnraum durch die politische Gemeinde  bei der Wohnraumzählung „einverleibt“ wurde, trotz Protest!,
  • daß der Schulschornstein zu niedrig ist und trotz Zusage bislang keine Erhöhung vorgenommen wurde,
  • daß trotz Schutzgebiet aus dem Buchenwald um die Kirche herum immer wieder Bäume als Brennholz heimlich gefällt werden,
  • der Schornstein der Nachbarsfamilie Schilling zu niedrig ist und
  • der Ort im Allgemeinen nach dem Urlauberrückgang unsauber und dreckig ist.

Was ist zurückblickend erreicht worden? Ich konnte gleich nach dem Eingangsreferat durch den Genossen A. meine Anliegen vorbringen, was natürlich den Rahmen gesprengt hat und den ganzen Abend lang nur mit meinen Anfragen beschäftigt wurde. Die Genossen hatten nämlich auf eine erfolgreiche Politik der Partei verwiesen, obwohl der Ort von der CDU regiert wird. Die Aufgaben der nächsten Zeit sahen dementsprechend auch nur vor: Schulneubau, Rüben verziehen und Holz machen.

Nach meinen Ausführungen hat der Bürgermeister, Herr G., eine Diskussion abgelehnt, denn diese würde nicht in den Rahmen einer solchen Veranstaltung passen. Es war aber meine einzige Chance in der ersten, öffentlichen Wahlveranstaltung seit 1981 mich zu den Kandidaten und deren „Wahlprogramm“ zu äußern. Alle meine Diskussionspunkte wurden dementsprechend auch negativ beschieden.

Der Genosse und (später enttarnte IM) Lothar Eichhorn aus dem Kirchweg ließ unterschwellig durchblicken, „…daß ich bis jetzt nichts getan habe und nun komme und Kritik übe. Die Lebensqualität sei im Ort gestiegen.“ Meine Frage nach der Arbeit mit der Jugend, der Instandsetzung des Kirchweges, dem Wegebau nach Waffenrod und der Rauchbelästigung durch die Schule stimmte er zu, daß das nicht in Ordnung sei. Gehört das nicht auch zur Lebensqualität im Ort?

Auf meine Frage, welche Kandidaten zukünftig welche Aufgaben im Ort Crock haben werden, schwiegen alle. Sie schienen davon auszugehen, daß sie alle gewählt werden würden. Gegenkandidaten gab es nicht. Ich habe dann versucht die Kandidaten mit Fragen herauszufordern, aber wieder Schweigen.

Interessant war auch die Begrüßung der Anwesenden: Liebe Freunde. Als besondere Lebensqualität wurden die 5 rohbaufertigen Eigenheime herausgestellt, die aber allein durch die Eigentümer selbst erstellt wurden und das unter größten Schwierigkeiten der Materialbeschaffung.

Das aber die Kirche renoviert, das Pfarrhaus sowie die gesamten Kirchenanlagen wieder instand gesetzt und viele Gästen kamen, wurde verschwiegen. Inzwischen gibt es in der ehemaligen Urlauberhochburg Crock weder eine offizielle Übernachtungsmöglich für Gäste geschweige ein Essenangebot für diese.

Nach der Sitzung spreche ich den Genossen A. nochmals an und sage ihm, daß er mit meinen Äußerungen zu seinem Referat im Bezug auf die Kirche es nicht persönlich nehmen soll. Darauf reagierte er bissig und meinte, daß er nur den „Wahlaufruf“ auslegen wollte. Daraufhin habe ich Kurt Hager und Erich Honecker zitiert. Worauf Genosse A. antwortete, daß Kurt Hager und Erich Honecker ihn nicht interessieren. Eine merkwürdige Einstellung zum Sozialismus.

Zwei Kandidaten haben unentschuldigt gefehlt. Das war vielleicht peinlich.

Notiert habe ich mir noch: Die zu wählenden Gemeindevertereter sind unfähig auch nur ein Problem zu erkennen, geschweige es denn anzupacken. Wenn diese Leute den Sozialismus repräsentieren, dann kann ich sie nicht wählen.“

Aufzeichnung durch den IM Hans Wächter, ehemaliger NVA Offizier

IM Hans Wächter 1989

IM Hans Wächter 1989

KD Hildburghausen

Gen. Höhn zur weiteren Verwendung, Info an 1. Kreissekretär SED, erl.

Am 16.3.1989 fand in Crock eine Versammlung im Rahmen des Ortsausschußes der Nationalen Front betreffs Wahlvorbereitung (7. Mai) statt. Hier sollten die Kandidaten vorgestellt und bestätigt werden. Zu dieser Versammlung erschienen ca. 55 Gemeindeglieder, darunter auch der Pfarrer der Gemeinde Crock (Zieger) und seine Ehefrau. Die Versammlung selbst nahm einen solchen Verlauf, daß die erfahrensten und positiv auftreten Genossen und Gemeindeglieder danach der Meinung waren, eine solche öffentliche Gemeindevertretersitzung (negativ) schon seit 25 Jahren nicht mehr mitgemacht zu haben.

Dies lag vor allem am provokatorischen Auftreten des Parrers Z. und seiner Ehefrau, welche mit entsprechenden Diskussionsbeiträgen Anerkennung und Beifall bei einem gewissen Teil der Anwesenden fanden. Weiterhin wurde erstmals ein Versammlungsleiter (Peter Wiesner, w. h. Crock) eingesetzt, welcher das Geschehen nicht unter Kontrolle hatte und nicht mit genügend Konsequenz die Sitzung leitete. Bei W. ist vorgesehen, daß er in der Perspektive die Funktion des Vorsitzenden des Ortsausschußes der Nationalen Front übernehmen soll. Hinzu kommt noch, daß einige Parteifunktionäre in der Gemeindevertretung Crock den unsachlichen Bemerkungen des Pfarrers zuhörten und hier keine Stellung dazu bezogen bzw. den Dingen ihren Lauf ließen. Besonders hervorzuheben ist dabei der OPO – Sekretär (Albrecht, Dieter) und der OPL – Sekretär (Gliesing Volker).

Die 1. unsachliche Bemerkung, die der Pfarrer Zieger am Anfang tätigte bestand in seiner Feststellung, daß noch nie so viele Gemeindemitglieder an einer öffentlichen Gemeindevertretersitzung teilgenommen hätten wie auf dieser Versammlung. Dazu muss jedoch bemerkt werden, daß er noch nie an einer Gemeindevertretersitzung teilgenommen hat und demnach dies nicht einschätzen konnte, wie es auch von Beteiligten (Gen. Wächter, Hans) richtig gestellt wurde. Daraufhin legte er gleich eine mündliche Beschwerde ein, daß er zu solch einer Veranstaltung nie eingeladen wurde. Ihm wurde jedoch erklärt, daß es sich dabei um öffentliche Veranstaltungen handelt und jeder Bürger daran teilnehmen kann. Am Anfang wurde ein Referat von Angermann, Rolf (Vorsitzender des Ortsausschuss es Nationale Front) abgehalten, in welchem er einen wirklich guten Standpunkt zur Politik von Partei und Regierung vertrat und auch auf sachliche Probleme, die innerhalb des Ortes bestehen, einging.

Der Zieger kritisierte dieses Referat indem er äußerte, daß ein solcher Vortrag typisch für die DDR sei und Republikmaßstab darstellte. Gleichzeitig stellte er fest, daß es in der Gemeinde immer mehr rückwärts geht und diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten sei. Dabei Griff er bewußt solche Probleme auf, bei denen er auf Unterstützung von der Jugend und einen Teil der Anwesenden hoffte. Dabei berief er sich gemeinsam mit seiner Frau auf folgende Probleme.

(1) Umweltproblematik, der Schornstein der Schule sei zu niedrig genau, deshalb würde es den ganzen  Rauch/Abqualm in seine Wohnung drücken (gleichzeitig eine schriftliche Eingabe an den Bürgermeister)

(2) in der Schule würden Hartfaserplatten verbrannt werden, welches rechtlich nicht zulässig ist  (Frage an Bürgermeister, ob es kein Umweltschutzbeauftragten in Crock gäbe)

(3) für die Jugend wird in Crock zu wenig getan und keine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt

(4) der Kirchweg ist von Schulkindern verschändet (Schulkinder sollen wie früher seinen Kirchweg kehren)

(5) Bürger, die im Wohnhaus neben der Kirche wohnen, sollen ausziehen, da es angeblich ein Eigentum der Kirche sei (Z. will dies für Christenlehre nutzen, um vermutlich Aktivitäten weit ab von der Ortschaft zu betreiben)

Der Z. schätzte ein, daß gegenwärtig ca. 900 von 1200 Einwohnern in Crock christlich organisiert sind und daß er gerne bereit wäre mitzuarbeiten, damit es in der Gemeinde wieder aufwärtsgeht. Weiterhin stellte er die Frage, ob die Abstimmung (Aufstellung) der Kandidaten eine Auswirkung auf ihre zukünftige Funktion hätte. Dabei hatte es stark den Anschein, als wenn der Z. das Ziel hatte, einen Kandidaten aus der Kirche mit auf die Liste aufzunehmen.

Letztendlich stimmten der Z. und seine Ehefrau als einzige gegen die Kandidaten. Mit dem Z. wurde seitens des Bürgermeisters noch vor der Wahl ein Termin vereinbart, um mit ihm über genannte Probleme eine erneute Aussprache zu führen. Folgende Bürger unterstützten mit unsachlichen Bemerkungen und mit Beifall die Ausführungen des Z. und seiner Ehefrau. 

 – Jugendliche 8./9. Klasse
Höhnen, Karl-Heinz und Ehefrau (Lehrerin POS – Crock)
– Langert, Sieglinde (kürzlich aus SED ausgeschlossen)
– Oppel, Gerlinde (Kreistagsabgeordnete)
Güldenpfennig, Bernd
– Böhlau, Rosalinde (Lehrerin POS -Crock)

Genossen und andere Gemeindemitglieder, die als einzige gegen die Ausführungen des Z. auftraten und entsprechende unsachliche Bemerkungen d. Z. wiederlegten waren:

– Geiger, Helmut (Bürgermeister) CDU
– Eichhorn, Klaus SED_
– Wächter, Hans SED

Nach dieser Versammlung äußerten einige bewährte und aktive Gemeindemitglieder, daß sie aufgrund fehlender Unterstützung bei solchen Versammlungen das letztemal kandidiert haben. 

(Unterschrift)
Wächter
– OS –

OS – Operativstab, Führungsorgan des MfS im Verteidigungszustand
Dieser Beitrag wurde unter Crock-Oberwind, Kirchgemeinde, Stasiakte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.