Holländisches Fernsehen 1989 in Crock

Dokumentarfilm über die Wende

Auszug aus meinem Tagebuch 1989:

„27.11.1989, Holländisches Fernsehen kommt.

Am 15.11.1989 fahren wir in den Westen. Ganz normal! Erst haben wir einen Freund in Gießen besucht und sind dann zu unseren Holländischen Freunden nach Hilversum weiter gereist. Ganz normal! J.H. ist Professor an der freien Universität in Amsterdam für Neue Geschichte. Es war eine wunderschöne Zeit.

Bis abends das dortige Telefon klingelte und Herr H. vom Holländischen Fernsehen angefragt wurde, ob er zum Mauerfall nicht ein Interview geben möchte. Das lehnte er ab mit dem Hinweis darauf, dass er ein Ehepaar aus der DDR zu Besuch hat. Sofort wurden wir in das Studio eingeladen. Wir sind dann zum Holländischen Fernsehen gefahren. Im Fernsehstudio wurde mir dann aber schlagartig klar, alles was hier aufgenommen wird, wird weltweit gesendet werden. Da haben wir dann auch abgesagt, jedoch mit dem Hinweis darauf, dass wir das Fernsehen gern nach Crock einladen. Sie sollen sich selbst ein Bild machen und wenn sie dann immer noch filmen wollen, dann sollen sie filmen.

Am 25.11.1989 waren wir wieder zu Hause in Crock. Zwei Tage später, am 27.11.1989, stand das Holländische Fernsehteam vor unserer Tür. Sie blieben eine Woche im Pfarrhaus. Eine sehr interessantes Stück Zeitgeschichte haben sie gefilmt und im Holländischen Fernsehen gesendet. Wir schauen es uns immer und immer wieder an: Wir waren dabei!“

Dieser Beitrag wurde unter Crock-Oberwind, Kirchgemeinde abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.