Aus der DDR-Stasiakte (1983)

Bericht über meine Einführung als ordentlicher Pfarrer

„IMB Peter Steinbach“ alias Gerd Lindner hat hier einen Bericht zu meiner Einführung in das Pfarramt Crock abgeliefert. Dieser wurde dann maschinell abgeschrieben und an den 1. Sekretär der SED-Kreisleitung – streng vertraulich – zugeschickt.

Der wiedergegebene Predigtauszug von „IMB Peter Steinbach“ ist frei erfunden. Er musste ja irgend etwas schreiben. Aus den verschiedenen Informationen hat er sich dann seinen „Reim“ gemacht. Die Informationen von den Eingereisten aus der BRD hat dann der Leiter der Kreisdienststelle, Genosse Dömming, ergänzt.

Handschriftlich wurde immer wieder unter den Texten ergänzt: Der „IMB Peter Steinbach“ ist überprüft und berichtet objektiv.

IMB – Inoffizieller Mitarbeiter der Abwehr mit Feindverbindung bzw. zur unmittelbaren Bearbeitung im Verdacht der Feindtätigkeit stehender Personen.

Einführung Crock 1983

Einführung Crock 1983

Eine Auswertung der Information vorerst nicht möglich. Es erfolgt weiterer Einsatz des IMB „P. Steinbach“. Der IMB „Peter Steinbach“ ist überprüft und berichtet objektiv: Op. Mitarbeiter Jentsch, Oltn.

„IMB Peter Steinbach“ war Gerd Lindner, der selbst in Crock wohnte.

Einführung Crock 1983

Einführung Crock 1983

I n f o r m a t i o n
über die Ordination des Pfarrers  Z i e g n e r  in der
Kirche Crock

Am 16.10. 1983 in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr fand die Ordination (Berufung zum Pfarrer) des

Z i e g n e r, Johannes
geb. am 16.10.1952
wh. Crock, Kirchweg 17

in der Kirche Crock statt.
Diese Veranstaltung wurde bereits 3 Wochen vorher durch Aushänge im Schaufenster der H0 – Kommissionsverkaufsstelle Albert Fritz, Crock, in der Gaststätte Gerhard Hartleb (CDU und Mitglied des Kirchenvorstandes) und im Schaukasten der Kirche am Pfarrhaus Crock angezeigt. Ferner wurde diese Ordination von Vertretern des Kirchenvorstandes und des Kirchenchores Crock in Gaststätten und Verkaufsstellen des Ortes öffentlich propagiert.
Von diesem Personenkreis wurde bereits vorher mit einer großen Besucherresonanz gerechnet. An dieser Veranstaltung nahmen ca. 250 – 300 Personen teilen (davon 15 Jugendliche). Die Kirche war annähernd bis zum letzten Platz gefüllt. Besonders viele Besucher kamen aus Eisfeld. Auch die Kirchenchöre aus Crock und Eisfeld sowie eine Schülerin aus Eisfeld waren anwesend, welche die Ordination mit Kirchenliedern umrahmten.

Zu beachten ist, daß zu dieser Veranstaltung nachfolgende BRD-Bürger einreisten:

Einführung Crock 1983

Einführung Crock 1983

Diese BRD – Bürger trafen in den Abendstunden des 14.10. 1983 mit einem Kleinbus des Evangelischen Jugendwerkes Bezirk Bad Cannstadt in Crock ein, wo sie im Pfarrhaus untergebracht wurden.

Am 15.10.1983 besuchten diese BRD – Bürger die Kirche in Crock und das Friedhofsgelände. Gegen 16.40 Uhr verließen sie das Pfarrhaus Crock und fuhren nach Eisfeld zu der Mutter des Pfarrers Z i e g n e r sowie zum Superintendenten H o r n f e c k. Nach ca. 2 Stunden kehrten sie zurück und stellten ihren Kleinbus im Hof des Pfarrers ab. Besuche wurden am Samstag im Pfarrhaus Crock nicht empfangen.

Am 16. 10.1983 um 14:00 Uhr fand die Ordination des Pfarrers Z i e g n e r in der Kirche in Crock statt. Zu dieser Veranstaltung waren ferner 6 Pfarrer des Bereiches Eisfeld, darunter die Pfarrer von Bürden und Heubach, erschienen.

Einführung Crock 1983

Einführung Crock 1983

Der Vertreter der Landeskirche Thüringen sprach als erster und eröffnete den erweiterten Gottesdienst.
Der Superindendent H o r n f e c k aus Eisfeld hielt anschließend die Laudatio zur Ordination. Im Anschluss daran ergriff Pfarrer Z i e g n e r das Wort. Er führte u.a. aus:

„…Besonders in einer Zeit des beiderseitigen atomaren Aufrüstens der Supermächte müsse das Gebot der Stunde im Frieden liegen. Dazu seien alle Christen in Ost und West aufgerufen. Es sei ihm ein Herzensbedürfnis, in seiner Kirche auch seine Freunde aus Schwaben zu begrüßen, die sich besonders im Dienst der Kirche für den Frieden unter den Menschen bemühen.

Besonders sei die Jugend zum aktiven Kampf für Frieden und Gerechtigkeit aufgerufen.
Die vielen Kirchentage im Jahr 1983 in der DDR hätten bewiesen, zu welcher Kraft die Christen in Deutschland gewachsen seien, die jeder Einschränkung trotzten, ihre Sache für den Frieden auf Erden fortsetzen werden. Das Wort von der Kanzel sein heute mehr denn je zu einem Fanal der Überzeugungskraft der christlichen Lehre geworden.

Seine Familie erlebe auch in Crock nicht immer glückliche Stunden, aber er teile dieses Los mit vielen Gleichgesinnten. Nur sein persönliches Glück ließen ihn nicht verzagen, an seinem Glauben lebendige Kraft schöpfen zu können. So hätte sich seine Ehefrau auch folgerichtig entschieden, ihr Engagement, in der Verbreitung der christlichen Lehre zu suchen, indem sie ihren ärztlichen Beruf aufgab, als Katechetin in der Kirche Crock arbeitet und die Kinder im christlichen Sinne erzieht.“

Abschließend dankte er allen Anwesenden für die hohe Wertschätzung, die sie ihm durch ihre zahlreiche Teilnahme anläßlich seiner Ordination bekundeten. Er hoffe auf weitere Unterstützung durch die verantwortlichen Bürger in der Gemeinde und betete für den Frieden in der Welt.

Mit Konfirmanden der Gemeinde Crock führte anschließend die R. B. (Adresse und Beschäftigungsbetrieb werden mit aufgeführt) Lieder und Spiele auf.

Abschließend fand ein heiliges Abendmahl statt. Die genannten BRD-Bürger saßen während dieser Veranstaltung unter den übrigen DDR – Teilnehmer.

Dieser Beitrag wurde unter Crock-Oberwind, Kirchgemeinde, Stasiakte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.