Impressionen von Crock

______________________________________

St. Veits-Kirche Crock mit Kirchwiese, Foto: JZ 2017

St. Veits-Kirche Crock mit Kirchwiese, Foto: JZ 2017

Die renovierte St. Veits-Kirche von Crock, Foto: JZ 1986

Die renovierte St. Veits-Kirche von Crock, Foto: JZ 1986

Das alte Sägewerk von Crock.

Das alte Sägewerk von Crock.

Links das alte Backhaus, daneben das Bürgermeisteramt und ganz rechts der "Dienstwagen" des Ortspfarrers.

Links das alte Backhaus, daneben das Bürgermeisteramt (inzwischen abgerissen) und ganz rechts der „Dienstwagen“ des Ortspfarrers.

Die alte Linde am Friedhof und an der Hauptstraße: Hamburg-Venedig. Leider wurde diese Linde 2011 gefällt.

Die alte Linde am Friedhof und an der Hauptstraße: Hamburg-Venedig. Gefällt 2011.

Raureif !

Raureif !

Die Kirche kann nicht genutzt werden, zugeweht.

Die Kirche kann nicht genutzt werden, zugeweht.

Das zweite, wichtige Zentrum in Crock: Gaststätte "Grüner Baum". Gastwirt Gerhard Hartleb war viele Jahre Kirchenältester und hat sich immer für die Belange der Kirchgemeinde eingesetzt. Er starb zu früh 1989.

Das zweite, wichtige Zentrum in Crock: Gaststätte „Grüner Baum“. Gastwirt Gerhard Hartleb war viele Jahre Kirchenältester und hat sich immer für die Belange der Kirchgemeinde eingesetzt. Er starb zu früh 1989.

Gastwirt und Kirchenältester Gerhard Hartleb (+ 1989) Pfarrer Johannes Ziegner im Gespräch.

Gastwirt und Kirchenältester Gerhard Hartleb (+ 1989) mit Pfarrer Johannes Ziegner im Gespräch.

Wegekreuz Crock Richtung Eisfeld, alte Handelsstraße.

Wegekreuz Crock Richtung Eisfeld, alte Handelsstraße.

Das alte Wegekreuz an der Handelsstraße Hamburg-Vendig in Crock. Im Hintergrund der Irmelsberg mit Kirchturmspitze.

Das alte Wegekreuz an der Handelsstraße Hamburg-Vendig in Crock. Im Hintergrund der Irmelsberg mit Kirchturmspitze.

Internet: GPS: N 50° 26,618′, O 10° 53,408′

Standort: Etwa 900m südlich des Ortes, am Sportplatz vorbei, in Richtung Eisfeld, unterhalb des markanten Crocker Berges. Am nordwestlichen Rand des Weges, der am hier befindlichen Wegestern in südwestliche Richtung wegführt, 25m hinter dem Wegestern.     Größe / Material: 97:67:20 / Sandstein
Geschichte: Möglicherweise steht das Steinkreuz mit einem Kirchenbucheintrag in Waldau in Zusammenhang, wonach ein Johannes Geyer am 22. Dezember 1694 auf dem Weg nach Eisfeld auf der Straße außerhalb von Crock erfroren ist. Der „Kreuzbaum“, ein auffallend großer und alter Baum, stand bis um 1910/20 unmittelbar neben dem Steinkreuz. Auf der Südostseite ist noch schwach eine 32cm lang Pflugreute erkennbar.
Sage: 1. Bei einem Streit zwischen zwei Fuhrleuten sei hier einer von beiden erschlagen und begraben worden.
           2. Rast- und Betplatz katholischer Wallfahrer, auch noch um 1860/70.
Quellen und Literatur:
 Köber, Heinz – Die alten Steinkreuze und Sühnesteine Thüringens, 1960, S.64, Nr.432 unter Eisfeld
 Störzner / Möbes – Steinkreuze in Thüringen: Katalog der Bezirke Gera und Suhl, 1988, Nr.3
 recherchiert und bebildert von Hans-Ulrich Gembusch, Uhlstädt-Kirchhasel

Die Müllhalde von Crock, Hintergrund Irmelsberg mit Kirche 1988.

Die Müllhalde von Crock, Hintergrund Irmelsberg mit Kirche 1988,

Wasserrohrbruch in der alten Schule.

Wasserrohrbruch in der alten Schule. Foto JZ 1988

Sozialistische Großbaustelle neue Schule.

Sozialistische Großbaustelle neue Schule. Foto JZ 1988