Wasserbrunnen an der Kirche Crock

Wasserleitung statt Wassereimer

______________________________________________________

Mit der Pfarrfrau Wally Schwab, geb. Johnson kam auch ihre Cousine Frau Ingeborg Forstmann nach Crock und wohnte mehrere Jahre mit im Pfarrhaus, bevor sie 1935 in Erlangen an Tuberkulose verstarb.

Damit Wasser zum Gießen auf dem Crocker Friedhof nicht immer vom Dorf hoch auf den Irmelsberg getragen werden musste, hatte Frau Ingeborg Forsmann (1904-1935) mit ihrer Spende eine Wasserleitung vom Dorf auf den Irmelsberg ermöglicht. Das Wasser wurde in einen Hochbehälter hinter der Kirche gepumpt. Dazu hatte man einen Brunnen zur Wasserentnahme bauen lassen.

Ortspfarrer August Schwab hat sie bei diesem Vorhaben unterstützt. Noch heute funktioniert die Wasserleitung und speist den inzwischen aus dem Kirchgelände herausgelegten Friedhof mit Wasser aus dem Dorf. Der Grabstein von Frau Forsmann steht heute noch auf dem ehemaligen Friedhofsgelände an der Südseite der Crocker Kirche.

Wasserbrunnen im Kirchgelände Crock, nach 1936

Wasserbrunnen im Kirchengelände Crock, nach 1936

Wasserbrunnen 1936 Kirche Crock

Wasserbrunnen 1936 Kirche Crock

Sichtbar zu lesen: Ingeborg Forsmann zum Gedächtnis 1936.

Foto © JZ, 07.09.2010
Detailaufnahme Wasserbrunnen Crock, 2017

Detailaufnahme Wasserbrunnen Crock, 2017

Foto © JZ, 2017
Grabstein Ingeborg Forsmann (1904-1935), Kirchgelände Crock.

Grabstein Ingeborg Forsmann (1904-1935), Kirchengelände Crock.

Foto © JZ, 2010
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.